• MaK Motor

MaK Motor

Der MaK ist ein robuster und zuverlässiger Motor, ursprünglich entwickelt und produziert von Maschinenbau Kiel GmbH. Auch nach der Übernahme der Schiffsmotorensparte durch Caterpillar im Jahr 1997, werden die Motoren in Kiel produziert und unterstützt.

Die einzige Schwachstelle des Mak Motors liegt darin, dass die Ventile von einem Motorhersteller statt einem spezialisiertem Ventilhersteller produziert werden. Wertvolle neueste Erkentnisse der internationalen Forschung und Entwicklung der spezialisierten Komponentenhersteller fliessen nicht in die Ventilgestaltung ein. MaK, überzeugt von der Exzellenz seines R&D, sieht das nicht unbedingt als Nachteil. Dagegen steht die späte Einführung des Nimomic Ventils und weiterhin der Einsatz von Flügeln um das M43  Ein/Auslassventil zu rotieren. Wenn der Abfluss gering ist oder sich Ablagerungen am Schaft befinden kann diese Konstruktion bei niedriger Motorlast zu unregelmässigen Rotationen (festklemmen) führen. Ausserdem führt der Luftwiderstand an den Flügeln zu asymetrischer Lastverteilung und Abnutzung der Ventilspindel und –führung. Die Flügel selber erhöhen die Kosten der Ventile unverhältnismässig da sie aus einem grossem soliden Stück geschmiedetem Nimomic (ein sehr teures Metall) gefertigt werden.

Ventile – MaK M32

Vor einigen Jahren sind wir auf die Schwierigkeiten der Betreiber in Zusammenhang mit der kurzen Lebensdauer von MaK M32 Motoren aufmerksam geworden. Zur Lösung des Problems haben wir uns an die Märkisches Werk GmbH (MWH) gewendet, das sein erfolgreiches Turnomat® Ventil für den MaK M32 modifiziert hat. So konnte z.B. einer industriellen Kraftwerksanlage geholfen werden, das mit einem frühzeitigen Versagen (zwischen 2.000 und 3.000 Stunden) der Ein/Auslassventile konfrontiert war. Nach der Montage eines Turnomat® Ventil Rotators und MWH Ein/Auslassvenilen lief das Testventil über 6.000 Stunden ohne jegliche Beanstandungen.

Ventile – MaK M43

Zusätzlich zu den o.g. Problemen mit MaK M32 Motoren haben mehrere Anwender MWH bezüglich verkürzter Lebenszeiten der MaK M43 Motoren angeprochen. Verursacht durch nicht angemessene Rotation (Drehung) des Ventils waren Abdrücke und Durchbläser bei den Ventilen aufgetreten. Das MWH Forschungszentrum konnte auch hier Abhilfe schaffen indem es einen neuen Auslassventilsatz für diesen Motor entwickelte. Was sind die Verbesserungen und warum sind sie so effektiv?

Das Flügel-Ventil wurde durch einen Turnomat® Ventil Rotator ersetzt. Aufgrund eines einzigartigen Spiral- und Sperrmechanismus rotiert das Ventil beständig und verlässlich während der kompletten Motorbetriebszeit. Eine weitere Verbesserung ist der Poliereffekt am Sitzring, der mit jeder Umdrehung entsteht, da sich das Ventil auch während des Schliessens des Turnomats® dreht. Der Poliereffekt bewirkt eine erhebliche Risikominderung eines Durchbläsers (Partikel können in die Sitzoberfläche gestossen werden und lösen damit Durchbläser aus). Die Ventilkühlung wurde auch verbessert. Die Zeiträume zwischen den Motorüberholungen wurden wesentlich verlängert.

We use cookies on this site to improve your experience. By continuing to browse the site you are agreeing to our use of cookies. You will only see this message once.

Find out more

close